Zurück zur Übersicht

Expedition Franz-Josef-Land

Expedition Franz-Josef-Land

Reisezeitraum 16.07.2023 - 29.07.2023

Reiseverlauf

Tag 1 | Ankunft in Oslo (Hotelübernachtung)

Willkommen in Oslo, das 2019 mit dem prestigeträchtigen Titel " Green Capital of Europe" ausgezeichnet wurde. Wir haben für Sie einen komfortablen Aufenthalt in einem Hotel am Flughafen Oslo arrangiert, damit Sie Ihren Flug nach Longyearbyen an Tag 2 bequem erreichen können.

Wenn Sie einen Ausflug machen möchten und etwas Zeit haben, können Sie mit dem praktischen Flughafenzug ins Zentrum von Oslo fahren - die Fahrt dauert nur 20 Minuten und die Züge fahren tagsüber regelmäßig ab. In der Nähe des Osloer Hauptbahnhofs befinden sich Geschäfte, Cafés, der Botanische Garten, kulturelle Attraktionen und das attraktive Hafenviertel.


Tag 2 | Flug nach Longyearbyen und Einschiffung

Heute fliegen Sie nach Longyearbyen, dem Verwaltungszentrum von Spitzbergen und Ausgangspunkt unserer Arktisexpedition! Am Flughafen von Longyearbyen werden Sie von unseren Mitarbeitern begrüßt und zur Pier gebracht, wo wir Sie herzlich an Bord unseres erstklassigen Expeditionsschiffs MS SEA SPIRIT willkommen heißen. Richten Sie sich in Ihrer geräumigen Suite ein und erkunden Sie das Schiff, das während des bevorstehenden außergewöhnlichen Abenteuers Ihr komfortables Zuhause sein wird. Sobald Sie an Bord sind, beginnt ein volles Programm mit informativen Briefings und Einführungen durch Ihr Expeditionspersonal. Nach dem ersten von vielen köstlichen Abendessen an Bord gehen Sie auf die offenen Decks, um die herrliche Landschaft im stimmungsvollen Abendlicht zu bewundern, während wir durch die artenreichen Gewässer des Isfjords fahren, einem der größten Fjorde Spitzbergens.


Tag 3-4 | Querung der Barentsee

Die Expedition beginnt. Die Eisverhältnisse bestimmen die Route – ist es möglich, die nördliche Route nach Osten zu nehmen oder wird es die südliche Route sein? Die mitreisenden Lektoren beginnen mit ihren spannenden Vorträgen und stimmen den Expeditionsreisenden auf die kommenden Tage ein. In der Region zwischen Spitzbergen und Franz-Josef-Land ist die größte Population von Eisbären beheimatet – meistens hält sich der König der Arktis auf treibenden Eisschollen auf – aber er ist auch ein guter Schwimmer und kann lange Distanzen im freien Wasser zurücklegen.


Tag 5-11 | Expedition Franz Josef Land

Der russische Archipel Franz-Josef-Land sollte in diesen Tagen erreicht werden. Der Reiseverlauf kann sich ausschließlich an den herrschenden Eisbedingungen orientieren. Der erfahrene Expeditionsleiter und sein Team arbeiten eng mit dem Kapitän zusammen und werden in den nächsten Tagen das Beste möglich machen – sie werden flexibel auf Tierbeobachtungen und Eisverhältnisse reagieren und die genannten möglichen Anlandungen sind nur eine Auswahl der Höhepunkte des Franz-Josef-Lands.

Auf Alexandra Land gibt es seit dem Sommer 2015 wieder eine bewohnte Station von russischen Rangern, die der verlängerte Arm des russischen Staates sind und die Einreiseformalitäten vornehmen werden. Die Dauer der Kontrolle hängt von den Rangern ab und sollte von den Expeditionsreisenden mit Gelassenheit ertragen werden. Anschließend wird voraussichtlich der erste Landgang stattfinden. Besuch der nördlichsten, orthodoxen Kirche der Erde.

Weitere Anlandungen sind in diesen Tagen geplant – immer abhängig von den Eisbedingungen und Wetterverhältnissen. In dieser Region der Welt ist jeder Tag eine Expedition. Auf der Bell Insel tritt man in die Fußstapfen berühmter Abenteurer – die Hütte der Lee Smith Expedition von 1881 ist ein Zeugnis davon.

An der südlichen Spitze der Wilczek-Insel trifft man auf ein einsames Grab, das des Maschinisten Otto Krisch. Er war das einzige Opfer der Payer Wayprecht Expedition. "Frieden für seine Asche" steht auf einer kleinen Plakette auf dem Kreuz am Grab geschrieben.

Ein weiterer, möglicher Stopp ist auf der Hall Insel bei Kap Tegetthoff. Sehr beeindruckend die riesigen Felsnadeln, die wie Haiflossen in die Höhe ragen. Kap Tegetthoff war das erste Land, welches die Weyprecht und Payer Expedition nach langer Zeit auf See am 30.08.1873 sichtete.

Klappt die Anlandung auf der Alger Insel? Hier überwinterten Mitglieder der amerikanischen Arktis-Expedition von A. Baldwin. Wenn das Wetter es zulässt, unternehmen wir mit den Zodiacs eine Tour um die driftenden Eisberge in der Bucht. Halten wir Ausschau nach Eisbären!

Einer der ungewöhnlichsten Plätze im Franz-Josef-Land ist die Champ Insel. Eine beeindruckende Landschaft mit eisbedeckten Gipfeln und flankierenden Gletschern rahmen ein Wunder der Natur ein: Eine Anzahl von unzähligen Steinkugeln, ideal rund geformt, einige mit bis zu 3m Durchmesser. Ist es ein geologisches Wunder oder „Spielbälle des Teufels“? Unsere Lektoren an Bord wissen die Antwort.
In der Tikhaya Bucht ragt ein riesiger Klippenfelsen steil aus dem Meer: der Rubini Rock ist Heimat für Millionen von Seevögeln. Ganz vorsichtig wird der Kapitän versuchen, nah mit dem Schiffsbug an die Klippe heranzukommen und wir werden fast in die Nester vieler arktischer Vogelarten schauen können. Lassen es die Wetterbedingungen zu, werden wir auf der anderen Buchtseite an Land gehen und die ehemals verlassene und nun im Rahmen der erneuten russischen Präsenz in der hohen Arktis wieder bewohnte Tikhaya Polarstation besichtigen. Unsere Eisbärenkontrolle wird vorher prüfen, ob sich nicht auch tierische Besucher wie Eisbären, hier aufhalten.
Kap Heller auf Wilczek Land Insel ist ein weiteres mögliches Ziel. Im Jahr 1899 überwinterten hier zwei Matrosen der Welle-Expedition und warteten auf die Rückkehr ihrer Mannschaft, die versuchte, den Nordpol zu erreichen. Es ist ein weiteres Beispiel für die unglaublich vielfältige Geschichte der Arktis Expeditionen, die ihre Spuren im Franz-Josef-Land hinterlassen haben. Wie überall hier, kann man mit Eisbären und Meeressäugern rechnen.

Bei den Stolichky und Appolonov Inseln erleben wir mehr denn je das Gefühl von Expedition. Ist diese gesamte Expedition von den nicht vorhersagbaren Eis- und Wetterbedingungen abhängig, so ist es bei den Stolichky und Appolonov Inseln extrem. Viel Eis kann hier an den flachen Stränden liegen und den Zugang verwehren. Bekannt aber sind die Inseln für ihre unglaublichen Walrosskolonien. Oft liegen Hunderte der mächtigen Tiere am Strand und unzählige tummeln sich im Wasser. Eine Herausforderung für unsere erfahrenen Zodiacfahrer – ein Fest für unsere Kamera!

Bei Alexandra Land findet wieder die Ausreise statt und die Tür zum arktischen Paradies schließt sich hinter uns.


Tag 12-13 | Über die Barentsee zurück nach Spitzbergen

Nach unserer fantastischen Zeit im Franz-Josef-Land fahren wir über die eisige Barentssee zurück nach Spitzbergen. Von den offenen Panoramadecks und von den Fenstern oder dem Balkon Ihrer Suite aus können Sie Seevögel und Wale beobachten. Präsentationen unseres fachkundigen Teams und eine Reihe von Freizeiteinrichtungen an Bord sorgen dafür, dass diese Tage auf See nicht ungenutzt vergehen.

Auf dem Rückweg nach Longyearbyen umrunden wir die Südspitze Spitzbergens, der größten Insel des Svalbard-Archipels. Wenn es der Zeitplan zulässt, haben wir die Möglichkeit, den herrlichen Südspitzbergen-Nationalpark zu besuchen, eine unberührte polare Wildnis, in der es viele arktische Tiere gibt. Das Herzstück dieses Parks ist der Hornsund, ein malerisches Fjordsystem, in dem zahllose mächtige Gletscher von hoch aufragenden Berggipfeln in eisige Buchten stürzen. Dies ist ein idealer Ort, um vom Schiff aus Eisbären und andere Meeresbewohner zu beobachten.

Wir haben auch die Möglichkeit, den North Isfjorden Nationalpark zu erkunden. Dieses außergewöhnliche Schutzgebiet zeichnet sich durch üppige und schöne Landschaften, beeindruckende geologische Merkmale und hervorragende Möglichkeiten zur Beobachtung der Tierwelt aus. Entlang der unberührten Küsten kann man die endemischen Spitzbergen-Rentiere und die verspielten Polarfüchse beobachten, die sich auf den blühenden Tundra-Wiesen tummeln. Das Gebiet beherbergt auch Schwärme wandernder Seevögel, darunter Trottellummen, Zwergalken und Papageientaucher.


Tag 14 | Ausschiffung in Longyearbyen, Spitzbergen und Flug nach Oslo

Nachdem Sie sich mit einem letzten Frühstück an Bord gestärkt haben, verabschieden wir uns im Hafen von Longyearbyen von Ihnen. Wir sorgen für den Transfer zum Flughafen und den Rückflug nach Oslo. Vielleicht schmieden Sie zu diesem Zeitpunkt bereits Pläne für Ihre nächste fantastische Reise in die polaren Welten mit uns!

Ihre Reisepreise

Preise pro Person in Euro

Kategorie
Kabinen-Typ
Frühbucherpreis*

1

Classic Dreibett Suite

8.996 €

2

Main Deck Kabine

12.416 €

3

Classic Kabine

13.226 €

4

Superior Kabine

12.746 €

5

Deluxe Kabine

14.276 €

6

Premium Kabine

15.636 €

7

Owner´s Suite / Eigner´s Suite

20.056 €


*Frühbucherpreis: Limitiertes Angebot. Ist das Kontingent erschöpft, gilt der aktuelle Tagespreis.

Zur Information:
An- und Abreisepaket auf Anfrage
Einzelbelegung auf Anfrage

Leistungen durch ReiseArt

  • Hin- und Rückflug Oslo - Longyearbyen - Oslo (Charterflüge);
  • Eine Vorübernachtung an Tag 1 in einem Hotel in Oslo;
  • Gruppentransfer zum Schiff zur Einschiffung an Tag 2;
  • Unterbringung an Bord in der gebuchten Kabinenkategorie;
  • Alle Mahlzeiten während der Seereise (FR/M/A);
  • 24-Stunden Wasser-, Tee- und Kaffeestation an Bord;
  • Alle geplanten Landgänge, Zodiacfahrten, Ausflüge lt. Programm;
  • Erfahrene Expeditionsleitung und Lektoren (englisch-/deutschsprachig);
  • Speziell für Polarregionen konzipierter Expeditionsparka (Unser Geschenk, das Sie als Andenken behalten dürfen);
  • Leihweise Gummistiefel für die Landgänge (Hochwertige Qualität);
  • Willkommens- und Abschiedscocktail;
  • Alle Hafengebühren;
  • Gruppentransfer zum Flughafen oder das Stadtzentrum nach der Ausschiffung;
  • Informationsmaterial vor der Reise;
  • Digitales Logbuch der Reise;
  • Wi-Fi an Bord.

Zum Anfrageformular

Werfen Sie einen Blick auf die Reisehighlights